Mai 08, 2015

3 FRAGEN #3 + ...and just a little compassion!!!

3 FRAGEN #3 + ...and just a little compassion!!!Es gibt Momente im Leben, an die erinnert man sich immer wieder, wenn andere Dinge passieren, die einen zum Anhalten bewegen...einfach auf Leerlauf schalten, das tut unserer Gesellschaft nicht gut. Wir sollten hinsehen und mitfühlen, nicht wegschauen und emotional resignieren. Natürlich können wir die Welt nicht retten vor all den schlimmen Dingen, die jeden Tag überall auf unserem Erdball passieren. Aber wir können sie durchaus ein bisschen besser machen. Nur zu gerne erinnere ich mich oft an diesen Tag damals, als ich mitten in der Fußgängerzone von einem Obdachlosen angesprochen wurde, der diese oft leider auch dubiosen Obdachlosenzeitungen verkaufte. Ich hielt an, überlegte, gab ihm ein paar Münzen und wollte die Zeitung nehmen. Sprachlos sah er auf seine Hand und die 2 Euro, die ich ihm gegeben hatte.

"Sie sind die erste heute, die sich traut eine Zeitung zu kaufen", sagte er.

"Wirklich, warum sprechen Sie von trauen?", fragte ich.


und dann hakte ich nach, hörte mir seine Geschichte an, von seiner Krankheit, dem Verlust seines Jobs, der Scheidung von seiner Frau und den schwierigen Gegebenheiten auf der Straße. Denn auch für immer mehr Einwanderer aus Osteuropa und ärmere Rentner wird der Straßenzeitungsverkauf zum neuen Einkommensmodell. Das macht die Arbeit nicht einfacher und das Klischeedenken in der Gesellschaft nicht kleiner. Lange stand ich da mit ihm, hörte einfach zu, fragte nach und zeigte einfach in diesem Moment diese Empathie für einen Menschen, den ich garnicht kannte. 

Warum? Für ganze 2 Euro sich aufhalten zu lassen? Ich empfand es nicht als Belastung, sondern fühlte mich berührt von seiner Geschichte und fand persönlich 2 Euro nicht genug für diesen ehrlichen Moment. Am Ende strahlte er mich an, bedankte sich für meine Zeit und ich fühlte diese wunderbare Demut dem Leben gegenüber.


Das sind die Momente im Leben, die bleiben und uns zeigen, wie gut es uns doch hier in dieser verrückten Welt geht, oder? 

Und passend dazu hat mir die liebe Jules vom Kleines Freudenhaus heute wieder 3 Fragen gestellt, die ich doch zu gerne beantworten möchte.  


hier meine 3 für diese Woche...

3 FRAGEN #3 + ...and just a little compassion!!!3 FRAGEN #3 + ...and just a little compassion!!!3 FRAGEN #3 + ...and just a little compassion!!!
1. Wofür bist du gerade dankbar?

gesund zu sein und an einem Ort zu wohnen, wo unsere Kinder nicht zwischen Bomben und Terror aufwachsen müssen

to be healthy and to live in a place where our children do not have to grow up between bombings and terror 


2. Was macht dich müde?

unsere eigentlich priviligierte Gesellschaft, die sich mit Problemen befasst, die eigentlich gar keine sind

our really privileged society that deals with problems which are not really problems


3. Welcher Satz ist dir diese Woche im Gedächtnis geblieben?


"People will forget what you said, people will forget what you did,but people will never forget how you made them feel" -Maya Angelou-

"People will forget what you said, people will forget what you did,but people will never forget how you made them feel" -Maya Angelou-


und unter dem Zeichen des Mitgefühls und der Empathie für Schwächere, habe ich heute ein Linkpaket, das zu Herzen geht...danke für all die wunderbaren Menschen da draußen, die sich oft mit viel Leidenschaft und Enthusiasmus für eine bessere Welt einsetzen...im Kleinen und im Großen...danke euch, stillen Helfern da draußen...   


+ THELITTLEMARKET...Shop mit Herz + THELITTLEMARKET...Shop with heart
+ mehr Lachen mit Aktion Hilfe für Kindermore children's laughter with Aktion Hilfe für Kinder 
+ vielleicht doch einfach mal die Welt verändern + maybe just change the world
+  Kindness has a beautiful way of... + KINDNESS has a beautiful way of...
+ Grandhotel Cosmopolis...eine Idee für die Welt! + Grandhotel Cosmopolis...an idea for the world!
+ und die Frage ist: IS IT OK? + and the question is: IS IT OK?
+ Everybody can find his HOME!!!+ Everybody can find his HOME!!!
+ KULAPROJECT...every step makes a change + KULAPROJECT...every step makes a change
+ und was wären wir ohne die Liebeand what would we do without love


(images by frauheuberg 2015, song "All of me" by John Legend covered by Sasha Keable via secret sessions tv)

1 Kommentar:

  1. Liebe Ines, das erinnert mich an einen Tag vor schon vielen Jahren - in der Fußgängerzone Deiner Stadt ;-) - da kam ich zusammen mit meinem damaligen Freund auch mit einem Obdachlosen ins Gespräch. Auch er erzählte uns von seinem Abrutschen in die Armut durch den Unfalltod seiner Familie, den aus der persönlichen Krise folgenden Jobverlust, den Alkoholkonsum und am Ende war er einfach nur unendlich dankbar, dass wir uns die Zeit genommen hatten ihm zuzuhören - wir sollten sie uns öfter nehmen! Liebe Grüße, Carolin

    AntwortenLöschen