Mai 23, 2014

GIB MAL BUTTER BEI DIE FISCHE 06...sinnlich im Geschmack verlieren?

GIB MAL BUTTER BEI DIE FISCHE 06...sinnlich im Geschmack verlieren?Heute bin ich mal im Auftrag des (guten) Geschmacks unterwegs. Dank meiner magischen Begegnung bin ich im wahrsten Sinne des Wortes auf den Geschmack gekommen. In meinem Kopf treffen die letzten Tage ungewöhnliche Aromen aufeinander, im Netz begegnen mir Worte wie Foodpairing und Aromenbäume und meine Zunge erlebt mit Erdbeeren und Pfeffer ein wahres Gaumenfeuerwerk. Letzte Woche sprach ich noch vom "Mehr Leben wagen", dem Wunsch aus gewohnten Mustern auszubrechen und mal was Neues auszuprobieren. Ich kann nur für mich sprechen...der frische Wind hat mich wiedergefunden und es ist schon überraschend, was nur so eine kleine unverhoffte Begegnung in deinem Leben für neue Spuren hinterlassen kann. Die letzten Wochen fehlte mir irgendetwas, ich wusste nur nicht was. Jetzt weiß ich, dass ich bei so viel kreativem Input, den ich jeden Tag im Netz bekomme, einfach übersättigt und mir meine Begeisterung für die Dinge ein wenig Abhanden gekommen war. Manchmal ist der digitale Inspirationszauber dann doch eher kontraproduktiv und dann heißt das Schlüsselwort...


Sinnlichkeit...und Leidenschaft...

GIB MAL BUTTER BEI DIE FISCHE 06...sinnlich im Geschmack verlieren?

wieder zu entdecken...bei mir lief der Weg zurück zu Sinnlichkeit übers Essen...übers intensive Wahrnehmen von Aromen...Danke, liebste rote Beete aus dem Westerwald, du hast mir meinen Geschmack wiedergebracht!!! Zu oft haben wir im Alltag keine Zeit uns auf unsere Sinne einzulassen und wieder zu spüren, was es wirklich heißt zu schmecken und zu riechen. Dabei kann das uns so wunderbar glücklich machen. Ich denke gerade an unseren letzten Sommerurlaub in der Toskana und diesen wunderbaren Marktverkauf am Straßenrand. Da vermischte sich der Duft von frischen Tomaten und Basilikum mit Honigmelonen und Zitronen und man hatte sofort Lust sich ein leckeres Basilikumpesto und Melone mit Prosciutto zu zaubern. Ja, in den südlichen Ländern kann man sich so wunderbar im Geschmack verlieren...


und sollte sich diesen Zauber auch ein wenig mit nach Hause nehmen...


himmlisch dieser Löffel Lindenblütenhonig im Kaffee vor zwei Tagen oder die salzige Butter auf dem leckeren Biobrot, das ich schon längst mal probieren wollte...Mango mit Chilischoten und frisch geschnittenen Rucola...ein bisschen Parmesan darüber...mhhh...ein Gedicht...

beim Essen gibt es soviel zu entdecken...so viele Möglichkeiten mit Aromen zu spielen...dem Gaumen zu schmeicheln und sich im Geschmack fallen zu lassen...unsere Geschmacksnerven können zwischen süß, sauer, salzig, bitter und der fünften Qualität, umami, unterscheiden. Unser Geruchssinn vermag noch mehr, denn unsere Nase ist der Schlüssel zu einer überwältigenden Aromavielfalt. Oftmals ist sie einfach nur zu wenig trainiert um all diese Vielseitigkeit wahrzunehmen. 

ungewohnte und unvorstellbare Kombinationen warten nur darauf entdeckt zu werden...

mit Geschmack experimentieren...mal aus den Umständen heraus...mal ganz bewusst...

ist der Schlüssel zu mehr Sinnlichkeit beim Essen...mehr Genuss...

GIB MAL BUTTER BEI DIE FISCHE 06...sinnlich im Geschmack verlieren?GIB MAL BUTTER BEI DIE FISCHE 06...sinnlich im Geschmack verlieren?


Eine harmonische Verbindung von Aroma und Geschmack zwischen Speisen oder auch Speisen und Getränken zu suchen ist auch ein neuer Weg in der Patissiere. Foodpairing macht es möglich. Ein Begriff der mir bis dato nicht bekannt war. 


Was harmoniert womit, was verschafft uns diese neue Aromaexplosion auf dem Gaumen?

Was ist Foodpairing?

Mit den Worten von Bernard Lahousse, Begründer der Website Foodpairing mit den Foodpairing-Bäumen: „Es bedeutet, dass Speisen und Getränke aufgrund übereinstimmender Schlüsselaromen zusammenpassen. Dafür werden im Labor einzelne Zutaten mittels Gaschromatografie in ihre einzelnen Aromen »aufgeschlüsselt« und miteinander verglichen. Je mehr Übereinstimmung in den Schlüsselaromen, desto besser passen sie zueinander.“ 


Ein faszinierendes Thema...oder?


für mich sollte aber trotz dieser wissenschaftlichen Methode die Spontanität und der Mut zum Experimentieren nicht fehlen. Für neue individuelle Rezepte in der eigenen Küche bietet aber die Seite Foodpairing eine unendliche Vielfalt von Inspirationen. Ich habe mich mal angemeldet und bin weiter gespannt aufs Experimentieren mit Aromen. 

Wer weiß vielleicht wird aus mir doch noch ein Foodblogger?  

Der Wunsch nach Bewegung bleibt...in welcher Art auch immer...lasst euch gerne inspirieren...

Ich bin gespannt auf eure Aromenkombinationen! Erzählt doch mal!!!


Vielen lieben Dank fürs zuhören und ein wunderbar experimentierfreudiges Wochenende!!! (diese Woche gibts leider keine #JoysoftheWeek!!!) Ich würde mich freuen, wenn ich den einen oder anderen von euch ein bisschen inspirieren konnte. Da ist soviel mehr möglich in unserem Alltag. 

Danke auch der lieben Maike von Scharlyklamotte für die unverhofften Postkartengrüße (siehe oben!!!)

Alles Liebe und seid fest gedrückt!!! 


P.S. Ich freue mich über jeden, der hier einen Kommentar mit Link zu seinen eigenen Gedanken oder #Instagrambild zu seinen Erfahrungen und Eindrücken hinterlässt (hashtag #GIBMALBUTTERBEIDIEFISCHE #SINNLICHIMGESCHMACKVERLIEREN)...seid kreativ!!! Lasst euch was einfallen!!! Ich bin gespannt!!! 


(images by frauheuberg 2014)






















 

Kommentare:

  1. Ich bin ein Mensch, der gerne probiert und sehr offen ist für neues. Mein Lieblingstee Ist Erdbeerpfeffer > nicht jedermanns Sache, doch ich mag die Kombi und musste bei dem Bild echt lachen. Meine Kinder lieben weniger meine ExperimentierFreudigkeit....
    Die Karte hab ich gesehen und sofort an Dich gedacht ... ich wünsche Dir ein schönes WE und freue mich morgen beim BlogstBarcamp in HH dabei zu sein... ich weiss auch nicht, was mich da getrieben hat, doch muss ich gleich noch was vorbereiten zum Thema "jeder kann bloggen"....
    In diesem Sinne
    *knutscha
    Scharly

    AntwortenLöschen
  2. Lustig, ich bin auch gerade ein bisschen am experimentieren. Letzte Woche habe ich einen Zitronen-Ingwer-Kuchen gebacken. Dafür wurden zwei Bio-Zitronen im ganzen (!) gekocht und dann püriert. Weitere Zutaten waren Eier, gemahlene Mandeln und Maisgrieß, und statt "nur" gehackter Ingwerwurzel habe ich noch kleingewürfelten kandierten Ingwer hinzugefügt. Sowas von lecker!

    Außerdem schmeckt mir momentan alter Gouda auf selbstgebackenem Brot, bei dem ich 1/10 des Weizenmehls durch Kichererbsenmehl ersetze. Ebenfalls köstlich!

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Seit meiner Ernährungsumstellung vor fast 1 1/2 Jahren ist Essen eine sehr bewusste Sache geworden. Und experimentierfreudiger bin ich auch. Nicht so sehr die Pfefferfrau, aber herzhaft und süß geht immer. Guter Ruccola-Salat mit Beeren, Parmesan, Fleur de Sel und einem Schuss Olivenöl und ich bin glücklich. Oder Mandelkekse mit Parmesan und Erdbeermarmelade ... ich muss gleich frühstücken :-).

    Er herzt Dich am frühen Samstagmorgen,
    Steph

    AntwortenLöschen
  4. Man lernt nie aus :)
    vielen vielen Dank für diesen tollen Post, da bekommt man wirklich Lust, selbst etwas neues auszuprobieren und der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen ! klicke mich mal hier noch ein wenig weiter durch den Blog :)

    Liebe Grüße, Yuyu
    von ´"Yuyu´s Moments"

    AntwortenLöschen
  5. Dazu fällt mir ganz spontan ein Nachtisch ein aus weißer Schokolade und Rohem Champignon, eine fantastische und sehr ungewöhnliche Kombination. Deine Worte haben mir wie immer wieder sehr gut gefallen!
    liebe Grüße und lass es dir schmecken, Dani

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt wirklich sehr spannend! Ich experimentiere auch gerne und es ist schön von deinen Erfahrungen zu lesen. Ich habe keine Ahnung, ob die Schlüsselaromen zusammen passen, aber probiere mal: Rote Beete, frische Chilli, Zitronensaft, Honig und Schafskäse. Das ist nicht ganz so abgefahren, aber eine kleine Explosion gibt es auch :)

    AntwortenLöschen
  7. Das hast Du sehr schön geschrieben... und Foodpairing ist mir neu- wobei ich das eigentlich schon immer gerne gemacht habe. Rührei mit Birne und Gorgonzola z.B. - schmeckt wunderbar!
    GLG Bine

    AntwortenLöschen